GWB – Element 1 – Mensch & Umfeld

Auszug aus dem Inhalt unseres Moduls GWB – 1

Sachgebiet 3: Gesundheit, Verkehrs- und Umweltsicherheit, Dienstleistung, Logistik

3.1 Sensibilisierung in Bezug auf Risiken des Straßenverkehrs und Arbeitsunfälle

Typologie der Arbeitsunfälle in der Verkehrsbranche, Verkehrsunfallstatistiken, Beteiligung von Lastkraftwagen/Omnibussen, menschliche, materielle und finanzielle Auswirkungen.

3.2 Fähigkeit, der Kriminalität und der Schleusung illegaler Einwanderer vorzubeugen

Allgemeine Information, Folgen für die Fahrer, Vorbeugungsmaßnahmen, Checkliste für Überprüfungen, Rechtsvorschriften betreffend die Verantwortung der Kraftverkehrsunternehmer.

3.3 Fähigkeit, Gesundheitsschäden vorzubeugen

Grundsätze der Ergonomie: gesundheitsbedenkliche Bewegungen und Haltungen, physische Kondition, Übungen für den Umgang mit Lasten, individueller Schutz.

3.4 Sensibilisierung für die Bedeutung einer guten körperlichen und geistigen Verfassung

Grundsätze einer gesunden und ausgewogenen Ernährung, Auswirkungen von Alkohol, Arzneimitteln oder jedem Stoff, der eine Änderung des Verhaltens bewirken kann, Symptome, Ursachen, Auswirkungen von Müdigkeit und Stress, grundlegende Rolle des Zyklus von Aktivität/Ruhezeit.

3.5 Fähigkeit zu richtiger Einschätzung der Lage bei Notfällen

Verhalten in Notfällen: Einschätzung der Lage, Vermeidung von Nachfolgeunfällen, Verständigung der Hilfskräfte, Bergung von Verletzten und Leistung erster Hilfe, Reaktion bei Brand, Evakuierung der Mitfahrer des LKW bzw. der Fahrgäste des Omnibusses, Gewährleistung der Sicherheit aller Fahrgäste, Vorgehen bei Gewalttaten, Grundprinzipien für die Erstellung der einvernehmlichen Unfallmeldung.

3.6 Fähigkeit zu einem Verhalten, das zu einem positiven Image des Unternehmens beiträgt

Verhalten des Fahrers und Ansehen des Unternehmens: Bedeutung der Qualität der Leistung des Fahrers für das Unternehmen, unterschiedliche Rollen des Fahrers, unterschiedliche Gesprächspartner des Fahrers, Wartung des Fahrzeugs, Arbeitsorganisation, kommerzielle und finanzielle Konsequenzen eines Rechtsstreits.

ADR: Transporte im Rahmen von Freistellungen

1.1.3.1 Freistellungen in Zusammenhang mit der Art der Beförderungsdurchführung

Die Vorschriften des ADR/RID gelten nicht für:

a) Beförderungen gefährlicher Güter, die von Privatpersonen durchgeführt werden, sofern diese Güter einzelhandelsgerecht abgepackt sind und für den persönlichen oder häuslichen Gebrauch oder für Freizeit und Sport bestimmt sind, vorausgesetzt, es werden Maßnahmen getroffen, die unter normalen Beförderungsbedingungen ein Freiwerden des Inhalts verhindern. Wenn diese Güter entzündbare flüssige Stoffe sind, die in wiederbefüllbaren Behältern befördert werden, welche durch oder für Privatpersonen befüllt werden, darf die Gesamtmenge 60 Liter je Behälter und 240 Liter je Beförderungseinheit nicht überschreiten. Gefährliche Güter in Großpackmitteln (IBC), Groß­verpackungen oder Tanks gelten nicht als einzelhandelsgerecht verpackt;

c) Beförderungen, die von Unternehmen in Verbindung mit ihrer Haupttätigkeit durchgeführt werden, wie Lieferungen für oder Rücklieferungen von Baustellen im Hoch- und Tiefbau oder im Zusammenhang mit Messungen, Reparatur- und Wartungsarbeiten in Mengen, die 450 Liter je Verpackung, einschließlich Großpackmittel (IBC) und Großverpackungen, und die Höchstmengen gemäß Unterabschnitt 1.1.3.6 nicht überschreiten. Es sind Maßnahmen zu treffen, die unter normalen Beför­derungsbedingungen ein Freiwerden des Inhalts verhindern. Diese Freistellungen gelten nicht für die Klasse 7. Beförderungen, die von solchen Unternehmen zu ihrer internen oder externen Versorgung durchgeführt werden, fallen jedoch nicht unter diese Ausnahmeregelung;

d) Beförderungen, die von den für Notfallmaßnahmen zuständigen Behörden oder unter deren Überwachung durchgeführt werden, soweit diese im Zusammenhang mit Not­fallmaßnahmen erforderlich sind, insbesondere:

  • Beförderungen mit Abschleppfahrzeugen, die Unfall- oder Pannenfahrzeuge mit gefährlichen Gütern befördern, oder
  • Beförderungen, die durchgeführt werden, um die bei einem Zwischenfall oder Unfall betroffenen gefährlichen Güter einzudämmen, aufzunehmen und zum nächst gelegenen sicheren Ort zu verbringen;

e) Notfallbeförderungen zur Rettung menschlichen Lebens oder zum Schutz der Umwelt, vorausgesetzt, es werden alle Maßnahmen zur völlig sicheren Durchführung dieser Beförderungen getroffen;

1.1.3.3 Freistellungen in Zusammenhang mit der Beförderung von flüssigen Brennstoffen

Die Vorschriften des ADR/RID gelten nicht für die Beförderung von:

a)  In Behältern von Fahrzeugen, mit denen eine Beförderung durchgeführt wird, enthaltenem Brennstoff, der zu deren Antrieb oder zum Betrieb einer ihrer Einrichtungen dient, die während der Beförderung verwendet wird oder für die Verwendung während der Beförderung bestimmt ist. Der gesamte Fassungsraum der befes­tigten Behälter darf 1500 Liter je Beförde­rungseinheit und der Fassungsraum eines auf einem Anhänger befestigten Behälters darf 500 Liter nicht überschreiten. Je Beförderungseinheit dürfen höchstens 60 Liter in tragbaren Brennstoffbehältern befördert werden. Diese Einschränkungen gelten nicht für Fahrzeuge von Einsatzkräften.

1.1.3.4 Freistellungen in Zusammenhang mit Sondervorschriften oder mit in begrenzten oder freigestellten Mengen verpackten gefährlichen Gütern iVm. ADR 3.4 & 3.5

Wen betrifft die Weiterbildung für Berufskraftfahrern?

Die Weiterbildung von Berufskraftfahrern betrifft alle Lenker von Kraftfahrzeugen über 3.5 t oder mit mehr als 9 Sitzplätzen, die unter das Güterbeförderunggesetz, das Gelegenheitsverkehrsgesetz  oder das Kraftfahrliniengesetz fallen.

Welche Sachgebiete umfasst die Weiterbildung für Berufskraftfahrer?

Die Weiterbildung für Berufskraftfahrer umfasst drei grosse Bereiche. Da ist zum ersten die Verbesserung des rationalen Fahrverhaltens auf Grundlage der Sicherheitsregeln (Sachgebiet eins); dann haben wir den zweiten grossen Bereich der bei Nichtbeachtung zu hohen Strafen führen kann, die Anwendungen der Vorschriften (Sachbereich 2); und natürlich den dritten Bereich das dritte Sachgebiet: Gesundheit, Verkehrs und Umwelt Sicherheit, Dienstleistung und Logistik.

Der Mittelpunkt der Weiterbildung

Die grundlegende Idee der Weiterbildung für Berufskraftfahrer war das Leben der Fahrer zu verbessern. Es ging der europäischen Kommission darum, dass Fahrer mehr zu Hause sind, dass sie das Leben mit Kollegen und Freunden geniessen können und auf ihre Gesundheit achten können. Somit muss bei einer guten Weiterbildung der Fahrer im Mittelpunkt stehen!

Gesundheit

Was ist Gesundheit? Wie kann man seine Gesundheit verbessern? Wie kann man Gesundheit erhalten? Fragen auf die es im Kurs die Antworten gibt. Mit der unterstützung von Videos klären wir über ungesundes und schädigendes Verhalten auf und zeigen wie es besser und richtig geht.

Erste Hilfe

Die meisen Fälle in denen Erste Hilfe geleistet werden muss, sind im Familien- und Freudeskreis. Wir besprechen und wiederholen die wichtigsten Methoden der Ersen Hilfe.

Die Rettungskette wird ausfühlich wiederholt und durchgespielt.

Gefahrgut im täglichen Transport

Was sind Gefahrgüter im Strassenverkehr? Gibt es Freistellungen? Wir beantworten die Fragen im unserem Kurs da ein Fahrer jederzeit mit dem ADR in Kontakt kommen kann. Darf ein LKw-Fahrer einen Bagger der Firma mit Diesel versorgen? Ist es erlaubt im Bus Gasflaschen mitzunehmen um zu grillen?

Dabei beleuchten wir die

  • Freistellungen in Zusammenhang mit der Art der Beförderungsdurchführung,
  • Freistellungen in Zusammenhang mit der Beförderung von flüssigen Brennstoffen,
  • Freistellungen in Zusammenhang mit ungereinigten leeren Verpackungen,
  • Freistellungen in Zusammenhang mit Mengen, die je Beförderungseinheit befördert werden.